Donnerstag, 27. Juli 2017 08:43 Alter: 57 days

Spielervorstellung: Markus Stucky

Interview mit unserem neuen Spielertrainer

Spielbetriebsvorstand Timo Fritz hat unseren neuen Spielertrainer Markus Stucky (31, 1,80m) "verhört". Viel Spaß beim Lesen!

Hallo Markus,
auch an dieser Stelle nochmal herzlich willkommen beim SVV, wo Du das erste Mal als Trainer tätig sein wirst.

  1. Wie ist der Kontakt zum SVV zustande gekommen und was hat Dich letztendlich davon überzeugt, diese Herausforderung anzunehmen?

    Stucky: Zum Verein bin ich über meine beruflichen Kontakte gekommen (Anm. d. Red.: Markus arbeitet bei der Polizei Karlsruhe). Überzeugt haben mich dann die Mannschaft und das bestehende Potential. Letztendlich waren auch die Gespräche mit der Vorstandschaft auschlaggebend, welche alle sehr positiv verliefen.

  2. Was hat Dich daran gereizt, ins Trainergeschäft einzusteigen und wo siehst Du die Vorteile und besonderen Herausforderungen an der Funktion des Spielertrainers?

    Stucky: An der Trainertätigkeit reizt mich sowohl der Umgang mit jungen, fußballinteressierten Menschen, als auch die Weitergabe meines Wissens. Selbstverständlich wird es eine Herausforderung für mich sein, zum ersten Mal als Spieler und gleichzeitig als Trainer auf dem Platz zu stehen. Hierbei ist allerdings von Vorteil, dass ich mich in die Lage der Spieler hineinversetzen kann bzw. nachvollziehen kann, wo die Probleme liegen und mehr im Spiel eingebunden bin.

  3. Wann hast Du mit Fußball angefangen und welche Vereine hast Du bisher im Jugend- und später im Herrenbereich durchlaufen?

    Stucky: Bei meinem Heimatverein FVP Maximiliansau begann ich bereits in der E-Jugend. In der C – und D-Jugend spielte ich dann für den Karlsruher SC und schloss mich daraufhin  dem FSV Offenbach für die folgenden 8 Jahre an. Hier verbrachte ich den Rest meiner Jugend und es war zugleich mein Einstieg bei den Herren. Von dort aus ging es dann für eine kurze Zeit zum VfR Kandel und anschließend 4 Jahre zum TUS Billigheim- Mühlhofen. Daraufhin folgte eine berufsbedingte Pause. Wieder vom Ehrgeiz gepackt, spielte ich für eineinhalb Jahre für den SV Büchelberg  und schlussendlich schnürte ich die Kickschuhe nochmals für meinen Heimatverein FVP Maximiliansau. In dem letzten Jahr Pause ließ mich das Fußballfieber nicht los. Ich orientierte mich in dieser Zeit neu und bin nun glücklich, sowohl als Spieler als auch als Trainer beim SV Völkersbach gelandet zu sein.

  4. Was war bislang Dein größter sportlicher Erfolg?

    Stucky: Mein persönlich größter Erfolg als Spieler war der Aufstieg mit dem FSV Offenbach in die Landesliga Ost.

  5. Wie würdest Du nach dem Trainingslager in Edenkoben die ersten Eindrücke beim SVV beschreiben?

    Stucky: Das zuvor gesehene Potential der Mannschaft bestätigte sich für mich in den ersten Trainingseinheiten. Die einzelnen Spieler zeigten sich äußerst ehrgeizig und engagiert. Besonders gut gefallen hat mir der Mannschaftszusammenhalt und das „WIR-Gefühl“.
    Weiterhin erhoffe ich mir, dass dies so bleibt und wir uns in der kommenden Runde persönlich und sportlich noch weiterentwickeln werden.

  6. Wie lauten Deine sportlichen Ziele für die kommende Saison?

    Stucky: Besonders wichtig ist mir, dass sich jeder einzelne Spieler weiterentwickelt und durch seine eigenen Stärken zum sportlichen Erfolg der Mannschaft beiträgt. Ich bin davon überzeugt, dass durch den Teamgeist und die Verbesserung des Einzelnen die Mannschaft Erfolg haben wird.

  7. Was hat Dich bislang positiv beim SVV überrascht bzw. was muss sich ändern, um in der kommenden Saison einen Schritt nach vorne zu machen?

    Stucky: Die herzliche Aufnahme in das Vereinsleben sowohl durch die Vorstandschaft und die Spieler als auch durch andere Mitglieder gefällt mir sehr.
    Ein sehr wichtiger Punkt wird sein, als MANNSCHAFT aufzutreten, weshalb das Mannschaftsgefühl weiterhin gestärkt und gefördert werden muss. Außerdem besteht noch Verbesserungsbedarf an der Laufbereitschaft und der Disziplin.

  8. Was machst Du, wenn Du nicht auf dem Fußballplatz zu finden bist?

    Stucky: Wenn ich frei habe und nicht auf dem Sportplatz zu finden bin, verbringe ich meine Zeit am liebsten mit meinen Freunden und reise sehr gerne.

  9. Wie heißt Dein sportliches Vorbild und warum?

    Stucky: Darüber habe ich mir ehrlich gesagt noch keine Gedanken gemacht…

Danke für Deine Zeit und wir wünschen Dir für Deine weitere Tätigkeit beim SVV viel Spaß und Erfolg

Das Interview führte Timo Fritz