Sonntag, 08. Oktober 2017 17:27 Alter: 43 days

D1-Jugend SG Burbach/Völkersbach/Schöllbronn/Spessart

SG Burbach/Völkersbach/Schöllbronn - SG Karlsruher Bergdörfer: 4:0 (2:0)

Am vergangenen Donnerstag hatte die D1 die SG der Karlsruher Bergdörfer zu Gast in Burbach. Dabei hat sich erneut bestätigt, dass schlechte äußere Bedingungen unserem Team liegen. Bei starkem Regen und niedrigen Temperaturen konnte man einen souveränen Sieg einfahren.

Die Mannschaft war stets überlegen, hatte große Spielanteile und konnte erneut wieder sehr viele Torchancen herausspielen. Die Gäste waren immer dann gefährlich, wenn sie schnelle Konter spielen konnten. Dank einer sehr starken Abwehrleistung konnte jedoch erneut die Null gehalten werden. Die Trainer sind vor allem darüber erfreut, dass sich das Zusammenspiel wesentlich verbessert hat und es daher zurzeit richtig Spaß macht zuzuschauen. Die Torschützen waren Kevin Brecht (3) und Marvin Bauer.

FV Ettlingenweier  -  SG Burbach/Völkersbach/Schöllbronn:  0:6 (0:1)

Am Samstag ging es für die D1 zum ersten Auswärtsspiel der Saison nach Ettlingenweier. Nach zwei klaren Siegen gegen etwas schwächere Gegner war bereits nach den ersten Minuten klar, dass es an diesem Tag kein Selbstläufer werden würde. So standen sich in einem sehr guten D-Jugend Spiel in der ersten Halbzeit zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegenüber. Entsprechend war es dann sehr wichtig, dass Kevin Brecht in der 22. Minute einen Treffer erzielen konnte und man mit diesem Vorsprung in die Halbzeitpause ging. Nach Wiederanpfiff ging es dann ganz schnell. Mit einem Doppelschlag in der zweiten und fünften Minute der zweiten Halbzeit konnten Yannick Sitter und erneut Kevin Brecht die Vorentscheidung herbeiführen. Mit drei weiteren Treffern durch Kevin Brecht, Lars Mauderer und Marvin Bauer und einem Endstand von 0:6 fiel das Ergebnis sicherlich etwas zu eindeutig aus, vor allem, wenn man die erste Halbzeit betrachtet. Die sehr gute Chancenverwertung in der Offensive und die erneut sehr stabile Abwehr waren für den dritten „zu Null“ Sieg, diesmal gegen einen starken Gegner, die entscheidenden Faktoren.