Sonntag, 23. September 2007 22:58 Alter: 11 yrs

FV Wössingen II - SVV II 0:1 (0:1)

Die Spielfreude ist zurück / SVV II besiegt Wössingen 1:0 / Trainer-Taktik geht auf

Die Zweite des SV Völkersbach hat am vergangenen Sonntag in Söllingen ihr hoffentlich auch für die Zukunft wahres Gesicht gezeigt. Das Team erspielte und erkämpfte sich einen verdienten 1:0 Auswärtssieg und rückte damit auf Platz vier der Tabelle vor.
Trainer Kromke hatte vor der Partie die taktische Marschroute ausgegeben, die sich in der Partie als goldrichtig herausstellte. Aus einer sicheren Defensive sollten Nadelstiche über den schnellen Andi Glück zum Kontererfolg führen. Gleich zu Beginn legte der Gegner wie erwartet mächtig los und beschäftigte den SVV in der eigenen Hälfte. Die ersten 15 Minuten gab es kaum Entlastung, danach war das Spiel offener. In der 15. Minute wäre ein Gegenstoß nach Ballverlust im Spielaufbau beinahe ins Auge gegangen, Schlussmann Koch entschärfte jedoch den Schuss. In der 28. Minute rächte sich das offene Spiel der Gastgeber. Ein langer Pass erreichte Glück am 16er, der einen Gegner aussteigen ließ und unhaltbar aus 14 Metern abschloss. Der umjubelte Treffer verunsicherte die Wössinger, die in der Regel mit langen und hohen Bällen auf die Spitzen, insbesondere über Rechtsaußen agierten. Nach einigen riskanten Pässen in der eigenen Hälfte hatte sich die Abwehr um den umsichtigen Libero Schätzle zusehends stabilisiert. Herauszuheben ist die Leistung von Vanderley, der gegen den pfeilschnellen Angreifer sein wohl bestes Spiel im SVV-Dress machte und immer wieder im richtigen Moment zur Stelle war. Braun hatte dann in der 38. Minute das 2:0 auf dem Fuß. Nach langgezogener Flanke Fink klatschte der Wössinger Torwart das Leder gegen die Latte, das dann dem verdutzten Völkersbacher vor die Füße sprang. Aus fünf Meter landete die Direktabnahme über dem Tor. Die Mitspieler konnten es kaum fassen, während Braun nach der siegreichen Partie kommentierte: „Ein guter Gaul springt nur so hoch wie er muss...“
Nach der Pause fanden die Hausherren weiter kaum Mittel gegen die SVV-Defensive. Immer wieder wurde beherzt dazwischen gegangen und ein ums andere Mal rollte die Gegenstöße aufs Wössinger Tor. Rabold hatte die Führung auf dem Fuß, scheiterte jedoch ebenso wie zuvor schon Glück, Fink und Ochs. Immer wieder lief der Ball schön in den Reihen des SV. In der 68. Minute hätte ein Foulelfmeter nach einem Rempler gegen Glück das erlösende 2:0 bringen können. Er nahm sich aber wohl die Worte des Trainers zu herzen, der in der Kabine empfahl: „Versucht zu schießen! Der Bach hinter dem Tor ist unser Freund, denn wir führen 1:0.“ Der Schussversuch von Fink segelte entsprechend weit am Tor vorbei und landete im kühlen Nass. So hatte das Team eine schweißtreibende Abwehr-Sonderschicht einzulegen, denn in der 80. Minute hatte sich Torwart Koch zudem noch an der Schulter verletzt. Aufopferungsvoll hielt das Team dagegen und bis zum Abpfiff musste unser lädierter Keeper keinen Ball mehr parieren. Beste Stimmung dann in der SVV-Kabine, wo nach dröhnendem Mitzka-Ditzka-Schlachtruf gefeiert wurde. „So macht’s wieder Spaß“, war von Markus Rabold zu hören, und Nils Koch fügte an: „Das sah nach Fußball aus.“ Nach dem Debakel von Schielberg (0:5) und dem schwachen 3:1-Sieg zuhause gegen schwache Palmbacher scheint die Mannschaft in der Liga angekommen. Mit Durlach-Aue wird jedoch am kommenden Sonntag, 13 Uhr, ein Topteam am Wasen empfangen. Laut Tabelle ein echtes Spitzenspiel.

Tore


0:1 - Andreas Glück (10.)